Immobilien-Glossar


Sie haben Fragen zu einem aktuellen Immobilien – Thema ? Rufen Sie uns einfach unverbindlich an und vereinbaren einen gemeinsamen Termin. Wir freuen uns auf Sie.

ANNUITÄT

Unter Annuität wird die Rückzahlung (auch Zins und Tilgung) eines Darlehens verstanden. Im Darlehensverlauf verschiebt sich das Verhältnis von Zinsen und Tilgung, denn Zinsen werden nur auf die Restschuld gezahlt.

BAULAST

Die Baulast ist eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung eines Eigentümers gegenüber einer Baubehörde. Der Eigentümer verpflichtet sich bestimmte, das Grundstück betreffende Dinge zu dulden, zu tun oder zu unterlassen. Die Baulast ist im Baulastenverzeichnis eingetragen.

BELEIHUNGSAUSLAUF

Im Grunde genommen bezeichnet der Beleihungsauslauf nichts anderes als das Verhältnis zwischen Darlehensbetrag und Beleihungswert (Der Beleihungswert entspricht ungefähr dem Objektwert). Banken nehmen einen Beleihungswert zwischen 10-20 % an und reduzieren daher den Wert um diesen prozentualen Anteil des errechneten Verkehrswertes. Bei einem Verkehrswert von 300.000 Euro, bewertet die Bank mit Ihrem Sicherheitsabschlag von bspw. 10 % Ihr Haus mit 270.000 Euro. Wenn nun eine junge Familie ein Haus erwerben möchte, welches mit 300.000 Euro angeboten wird und sie über ein Eigenkapital von bspw. 50.000 Euro verfügt, dann kann die Aufnahme eines Darlehens von 250.000 Euro erfolgen. Zur Berechnung des Beleihungsauslaufes wird das benötigte Darlehen durch den Immobilienwert geteilt *100. Somit ergibt sich ein Auslauf von 83,3 %. In diesem Beispiel ist der Sicherheitsabschlag der Bank unberücksichtigt und soll nur als grobe Informationsgrundlage dienen. Der Beleihungsauslauf ist Maßgeblich für die Vergabe der Zinskonditionen verantwortlich.

COURTAGE

Der Auftraggeber verpflichtet sich im Maklervertrag zu einer Zahlung einer Provision (auch Courtage genannt), wenn infolge eines Nachweises oder einer Vermittlung ein Hauptvertrag (bspw. ein Kaufvertrag) zustande gekommen ist. Die Voraussetzung für den Provisionsanspruch ergibt sich aus dem BGB §652

Voraussetzung für einen Provisionsanspruch sind:

  • Ein Maklervetrag
  • Der Makler muss tätig geworden sein
  • kausaler Zusammenhang
  • Abschkuß eines Kaufvertrages beim Notar

Nutzen Sie unser Kontaktformular

  15. Mai 2019
  von: Redaktion
  Kategorie: Allgemein ·Uncategorized